Immer auf dem Laufenden

Auf dieser Seite finden Sie unseren Blog des Kinderschutzbund Kreisverband Coburg e.V. Hier finden Sie Nachrichten/Informationen und Gedanken rund um die Lebenssituation von Kindern/Jugendlichen/Familien.

Achtung: Spass macht das Lesen mancher Beiträge nicht! Bei Fragen können Sie sich gerne an uns wenden. Schreiben Sie uns eine E-Mail unter info@kinderschutzbund-coburg.de.

Die Ergebnisse der Trendstudie "Jugend in Deutschland 2024" (Simon Schnetzer, Kilian Hampel, Klaus Hurrelmann) sind für mich keine wirklichen Neuigkeiten, beinhalten keine Überraschungen, mich fröstelt es eher! Warum? Ich höre kein Entsetzen über die psycho-soziale Situation so vieler Jugendlichen, keine Diskussionen darüber, was wir dringend verändern müssen. Bin ich/sind wir so abgestumpft geworden, dass mich/uns das nicht so berührt und alarmiert, wenn ich folgendes aus dieser Studie höre: Die psychischen Belastungen , Stress, Erschöpfung nehmen zu. Es gibt eine mentale Überforderung unserer Jugend Die Zukunft wird pessimistisch bewertet, das Gefühl Lebensqualität zu haben nimmt ab. Die Mehrheit der befragten Jugendlichen haben den Eindruck "wir können nichts bewirken"! "Der Staat kümmert sich nicht um uns"! Die Herausforderungen und Krisen nehmen zu. Sorgenvoll schaut unsere Jugend auf die Inflation, Krieg in Europa und Nahost, teurer und knapper Wohnraum, Spaltung der Gesellschaft, Klimawandel, Altersarmut. UND dann berichtet die Studie davon, dass es einen Rechtsruck unserer Jugend gibt. Wenn Jugendliche wählen könnten, wäre die AFD die stärkste Partei. Also bei all dem fröstelt es mich und ich bin entsetzt!

Und Nun? Was folgt nun daraus?

Ein Fazit aus der Studie: Die Jugendlichen wollen beteiligt werden, sie wollen gehört werden, sie wollen mitbestimmen! Das ist kein neues Fazit! Eine Fachfrau meinte, dass wir in den Schulen (weil da sind alle Kinder und Jugendliche) ein neues Konzept benötigen: Mehr Finanzbildung, mehr Angebote für mentale Gesundheit, mehr Medienbildung. Was möchte ich auch? Ich möchte mehr Finanzierung im Gesundheitsbereich! Ich warte aktuell für eine 16jährige auf die Zusage eines Platzes in der Tagesklinik für Kinder und Jugendliche. Rate mal, wie lange ich schon warte? 7 Monate! Auch die Studie besagt, dass viele Jugendliche erschöpft sind, antriebslos sind und die psychischen Belastungen zugenommen haben! Also was ist mehr Therapieplätzen, mit dem Ausbau von Plätzen in Kinder- und Jugendpsychiatrien, mit Angeboten für mentale Gesundheit?

Es ist einfach unglaublich, dass wir als Erwachsene so wenig für unsere Kinder und Jugendliche tun. Ich hatte es in einem anderen Blog-Eintrag schon: Aus frustrierten, verunsicherten Jugendlichen werden frustrierte Erwachsene, die u.a. wählen dürfen.

Was ist ein Schlüssel für Veränderung: Beteiligung in allen Prozessen des Zusammenlebens, zuhause, in der Kita, Schule, Verein und in der Kommunalpolitik. Wo sind die Kinder und Jugendlichen bei uns im Kinderschutzbund? Wo in den Sitzungen, wenn es um Kinderarmut gibt? Wo sind die Kinder und Jugendlichen als Expert:innen ihrer Lebenswelt, wenn wir als Erwachsene darüber sprechen, welche Bildungsangebote sinnvoll sind, ob es einen Ausbau der B4 in Weichengereuth braucht, eine öffentliche Toilette auf einen großen Spielplatz braucht..... ich meine damit, dass wirklich in allen Bereichen Kinder und Jugendliche gehört werden sollten! Das wird dazu führen, dass ein Gefühl der Selbstwirksamkeit entsteht und das Gefühl/der Eindruck der Jugendlichen wächst, dass sie sehr wohl etwas bewirken und das sie von uns gehört werden. Nur so entsteht Beteiligung! Und nur so bleibt unsere Demokratie erhalten!

Einige Eindrücke

Hier finden Sie Bilder, Videos und alles andere an Material, was unseren Blog betrifft.
Image
Image